Versöhnung (Beichte)

Wieso gehen wir eigentlich beichten, wo doch Gott schon alle unsere Sünden kennt und vergeben möchte? Nun, Christus Selbst hat dieses Sakrament eingesetzt, als Er seinen Aposteln die Sünden-vergebungsgewalt übertrug, mit den Worten: Empfangt den Heiligen Geist! Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert.“ (Joh 20, 22f)

 

Im Sakrament der Versöhnung bekennt sich der Mensch zu den Verfehlungen die er begangen hat, und übernimmt die Verantwortung für sie. Dadurch öffnet er sich neu für Gott und die Gemeinschaft der Kirche und ermöglicht sich so eine neue Zukunft.

Indem der Priester die Absolutionsformel (sakramentale Lossprechung von den Sünden) spricht, wird der Einzelne mit Gott versöhnt. Diese Versöhnung gilt auch für seine / ihre Mitmenschen für die Kirche und die ganze Schöpfung.

 

Hl. Beichte: Donnerstag von 18.00 bis 20.00 Uhr und Samstag von 7.45 bis 8.30 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung (0664/1654505)