Todesfall - Kirchliches Begräbnis

Nicht erst knapp vor oder bereits nach dem Sterben sollte bei Schwerkranken der Pfarrer (oder ein anderer Priester) informiert werden, sondern früher und rechtzeitig, damit das Sakrament der Krankensalbung gespendet werden kann. Es muss deswegen nicht gefürchtet werden, dass der Tod nicht mehr aufzuhalten ist. Auf jeden Fall sollte den Kranken die Möglichkeit zum würdigen Empfang dieses Sakramentes gegeben werden. Bitte, dafür den Pfarrmoderator Florin Farcas verständigen (Tel. 0664/1654505)


Notwendige Schritte bzw. Dokumente

  • Gemeindearzt - Totenbeschau
  • Bestattungsfirma - kann frei gewählt werden.
  • Gemeindeamt - Bestimmung der Grabstätte
  • Personaldokumente des Verstorbenen bereithalten - Geburtsurkunde, Heiratsurkunde, Staatsbürgerschaftsnachweis
  • Pfarrer verständigen und einen Termin mit ihm vereinbaren für das Begräbnis und für die Vorbereitungen des Requiems.