Firmung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Firmvorbereitung erfolgt normalerweise jedes Jahr in der Pfarre.

 

Vorzulegende Dokumente:

 

Firmkandidat:

 

-          Meldezetel des Firmlings, falls die Wohnadresse dem Pfarrer unbekannt ist

 

-          Aktuelle Geburtsurkunde des Firmlings

 

-          Taufschein des Firmlings

 

-          Ausgefülltes Anmeldeformular

 

Firmpate/Firmpatin

 

Ein Firmling muss nicht einen Firmpaten/ eine Firmpatin haben. Bei der Firmung kann ihn auch ein Elternteil begleiten, ganz ähnlich der Begleitung eine Firmpaten/ einer Firmpatin. Wenn jemand eingeladen wird, die Firmpatenschaft zu übernehmen, dann wird erwartet:

 

-          dass er/ sie der katholischen Kirche angehört (nicht aus der Kirche ausgetreten ist)

 

-          dass er/ sie selber gefirmt ist

 

-          dass er/ sie mindestens 16 Jahre alt ist

 

-          dass er/ sie – wenn verheiratet – in einer kirchlich geschlossenen Ehe lebt

 

-          dass er/ sie mit der Glaubenslehre und dem Gottesdienst der Kirche vertraut ist

 

-          dass er/ sie – wenn es geht – der Taufpate/Taufpatin des Firmlings ist

 

-          dass er/ sie voraussichtlich auch künftig – gute menschliche Kontaktmöglichkeiten zum Firmling haben wird und sich um sie bemühen wird

 

-          dass er/ sie rechtzeitig seine eigene Taufpfarre kontaktiert, damit aus seinem/ihrem Taufschein (dessen Rückseite) der letzte Stand der Eintragungen vermerkt wird – dieser aktuelle Taufschein ist etwa einen Monat vor der Firmung zur Einsicht vorzulegen (persönlich oder durch den Firmling).

 

Diese Aufforderungen drücken die Erwartung aus, dass der Firmpate/die Firmpatin als gutes Vorbild und gute Begleitung im Leben des Firmlings angesehen werden kann.